Aktuelle Informationen

 

 Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

Die Zeugnisse sind ausgegeben und unsere Schülerinnen und Schüler starten in die Sommerferien. Ein Schuljahr liegt hinter uns, in dem man von Beständigkeit und Planungssicherheit nicht reden konnte. Keiner wusste, ob der Stundenplan von heute auch morgen noch gilt, weil eine neue gesetzliche Verordnung die alte ablöste.

Die guten Prüfungsergebnisse unserer Abschlussklassen als auch sehr viele gute Zeugnisnoten zeigen uns dennoch, dass der von uns gemeinsam in diesem Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht, Videounterricht, Notbetreuung und Unterstützungsangeboten, Masken- und Testpflicht und mit vielen Telefonaten verbundene Weg richtig war.

Sie als Eltern und Sorgeberechtigte haben diesen Weg mitgetragen, oftmals zu Hause unsere Arbeit unterstützt, vielleicht auch so manches Mal gegen die Widerstände Ihrer Kinder kämpfen müssen und viel Nerven und Durchhaltevermögen gezeigt.

Dafür möchte ich mich, auch im Namen aller Klassen- bzw. Fachlehrer, bei Ihnen an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

Sicher stellt sich Ihnen wie auch uns die Frage, wie es nach den Sommerferien weitergehen wird. Wie schon im vergangenen Jahr kann ich ihnen noch keine Antwort darauf geben. Keiner von uns weiß derzeit, wie sich das Pandemiegeschehen weiterentwickelt.

Aus diesem Grund möchte ich an dieser Stelle auch einige Zeilen eines Schreibens des Kultusministers Herrn Holter zum Thema „Kinderimpfkampagne“ wörtlich widergeben, welches er an die Schulen richtete.

Herr Minister Holter schreibt:

  • „Die Entscheidung für oder gegen eine Impfung von Kindern ist die alleinige und freiwillige Entscheidung der Familien bzw. der bereits zustimmungsfähigen Jugendlichen. Der Staat kann hier informieren, aufklären und – in nicht bevormundender Art – für das Impfen werben.
  • Der Impfstatus einer Schülerin oder eines Schülers ist in der Konsequenz keine Zugangsvoraussetzung zum Präsenzunterricht und wird es auch im kommenden Schuljahr nicht sein. Auch Ungeimpfte haben Präsenzpflicht. Mein Ziel ist es, dass wir die Schulen angesichts des Fortschritts in der Pandemiebekämpfung (dazu gehört auch der Impffortschritt) im kommenden Schuljahr offenhalten.
  • Das klargestellt, besteht dennoch ein großes allgemeines Interesse, die Impfaufklärung in Thüringen voranzutreiben und die Impfbereitschaft zu erhöhen, um die Pandemie zu überwinden bzw. in ihren Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben und damit auch auf den Schulbetrieb zu minimieren. Der Spagat zwischen einerseits diesem nachvollziehbaren öffentlichen Interesse, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen, und andererseits der individuellen Entscheidungsfreiheit ist unauflöslich und muss dennoch unternommen werden. Sie finden einige Gedanken dazu aus unterschiedlichen Perspektiven in den Texten auf der Seite des Ministeriums:
  • https://bildung.thueringen.de/impfen  "


Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern einen erholsamen und erlebnisreichen Urlaub mit hoffentlich viel Sonne.

Bleiben Sie gesund!

I.Schneider

Schulleiterin

 

 

Wir verAPPLEn unsere Schule!!!!

 

Nähere Informationen finden Sie unter der Rubrik

 

Digitalisierung- iPad.

 

ACHTUNG!!!

Die Spucktests für die Klassenstufen 8-10 werden demnächst auch durch die Speicheltests, also die sogenannten Lolly-Tests ersetzt. Eine weitere Lieferung von 360 Stück ist bereits eingetroffen.Diese Speicheltests können aber auch als Spucktests angewendet werden.

 

 

 

 

 

 (Auszug aus einer Mitteilung des Ministeriums):

" Unabhängig von einem Schwellenwert ist die Präsenz in der Schule nur erlaubt für Personen, die die 2 x wöchentlich angebotenen Selbsttests nutzen. Das gilt für alle Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte Personal, dem ein konkretes Testangebot gemacht wird. Personen, die ein konkretes Testangebot ablehnen, sind ab diesem Zeitpunkt von der Präsenz ausgeschlossen und können erst wieder teilnehmen, nachdem sie einen Test durchgeführt haben. Alternativ wird die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung bzw. eines Nachweises über eine Schnelltestung auf das Coronavirus SARSCoV-2, zum Beispiel an einem Bürgertestzentrum, welcher nicht älter als 48 Stunden ist, als Testung am Testtag der Einrichtung anerkannt. Diese Regelung gilt sowohl für den Präsenzunterricht als auch für die Notbetreuung. Leistungsnachweise sind unabhängig davon zu erbringen."

Antrag auf Widerruf der Widerspruchserklärung gegen eine freiwillige Selbsttestung

Sie können aber auch selbst einen formlosen Antrag stellen.

Merkblatt zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der Corona-Selbsttestung der Schüler

 

 Informationen zum Schulbetrieb

 

 Wie Sie sicher aus den Medien entnehmen konnten, gibt es für den Schulbetrieb ein Drei-Stufen-Konzept für den Unterricht unter Pandemiebedingungen. Dabei werden die Stufen GRÜN, GELB und ROT unterschieden.

 Phase GRÜN.

Dies bedeutet, dass der Unterricht unter Beachtung der Hygienemaßnahmen in vollem Umfang stattfinden kann. Einschränkungen gibt es derzeit nur für das Singen im Musikunterricht.

Alle Schülerinnen und Schüler – auch mit Risikomerkmalen – sind verpflichtet, in Stufe GRÜN die Schule zu besuchen. Liegen schwerwiegende Einzelfälle vor, erfolgt eine Klärung mit der Schulleitung.

Beim Betreten des Schulgebäudes besteht Maskenpflicht. Diese gilt im gesamten Schulgebäude, ausgenommen sind die Klassenräume. Während des Unterrichts muss die Maske nicht aufgesetzt werden. Die Maskenpflicht besteht auch für Eltern oder andere Personen, wenn sie die Schule betreten.

Da wieder alle Schüler gemeinsam an unserer Schule lernen, werden wir auf das Tragen der Maske im Schulhaus großen Wert legen und dies ständig kontrollieren. Die Eltern und Sorgeberechtigten sind für die Beschaffung einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) verantwortlich. Schüler, die ihre MNB vergessen haben, werden nach Hause geschickt, um diese zu holen. Aus diesem Grund empfehlen wir eine Zweitmaske, die für den Notfall in den Aufbewahrungskästen im Klassenraum verbleiben kann.

Weiterhin besteht nicht mehr die Möglichkeit, die Sportsachen im Klassenraum aufzubewahren. Diese müssen zu jeder Sportstunde mitgebracht werden.

Auch die Mittagsversorgung können unsere Schüler wieder in Anspruch nehmen. Hier wird das Händewaschen vor dem Empfang des Essens durch die Aufsicht kontrolliert, ebenso kann eigenes Besteck als Vorsichtsmaßnahme mitgebracht werden.

Für  bestimmte Personengruppen besteht ein Betretungsverbot für die Schule.

Dies gilt für Schüler sowie alle Personen, die innerhalb der vorangegangenen 14 Tage aus Risikogebieten zurückgekommen sind. Diese können zum Negativnachweis einer Infektion einen Test zur Aufhebung des Betretungsverbotes bringen.

Personen und Schüler, die mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind oder entsprechende akute Symptome zeigen sowie in direktem Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person standen, dürfen die Schule ebenfalls nicht betreten. Die Sorgeberechtigten sind verpflichtet, die Schule sofort darüber zu informieren.

Bei Auftreten akuter Corona-Symptome während des Schulbesuchs werden die betreffenden Schüler isoliert und die Sorgeberechtigten informiert. Diesen wird empfohlen, telefonisch mit dem Kinder- oder Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 (deutschlandweit) Kontakt aufzunehmen.

Stufe GELB tritt ein, wenn ein Schüler oder eine an der Schule beschäftigte Person nachweislich mit dem SARS-CoV 2-Virus infiziert ist und diese Person und alle Kontaktpersonen die Schule nicht mehr betreten dürfen. Für nicht betroffene Personen läuft der Schulbetrieb normal – wie in Stufe GRÜN weiter. Stufe GELB tritt auch ein, wenn in einer bestimmten Region das Infektionsrisiko allgemein ansteigt und ein Übergreifen auf die Schule droht, so dass Vorsichtsmaßnahmen an allen Schulen dieser Region ergriffen werden müssen.

Stufe ROT bedeutet die Schließung der Schule, welche vom zuständigen Gesundheitsamt angeordnet wird.

Ich hoffe in unser aller Interesse, dass unsere Maßnahmen ausreichen, von Seiten der Schule die Stufe GRÜN so lange wie möglich zu erhalten. Da uns die Gesundheit aller Schüler und des Personals sehr wichtig ist, werden wir gegen massive bzw. ständige Verstöße gegen die Hygienemaßnahmen vorgehen.


I.Schneider

Schulleiterin