Auf den Spuren von Luther

Seit 2010 treffen sich die Lutherschulentreffen alle zwei Jahre, nach Meißen und Mansfeld ist 2016 die Lutherstadt Wittenberg Gastgeber. Unter den 80 Teilnehmern waren dieses Mal auch wieder sieben Schüler der Zella-Mehliser Lutherschule.

Sonntag, 12.06.2016, für Schüler, aus elf Schulen in ganz Deutschland, hieß es an diesem Tag: „Auf nach Wittenberg! Das 4. Lutherschulentreffen wartet!“. Dieser Satz galt auch für sieben Schüler der Zella-Mehliser Lutherschule. Abfahrt war um 10:05 Uhr am Zella-Mehliser Bahnhof. Knapp zweieinhalb Stunden später fuhr dann unser ICE in den Bahnhof von Wittenberg ein. Von dort aus ging es dann noch rund zwanzig Minuten, zu Fuß, zur Jugendherberge. Diese lag direkt neben der Schlosskirche, inmitten des gerade statt findenden Stadtfestes. Dieses konnten wir an diesem Tag, zwischen der Eröffnungsveranstaltung und dem Besuch des Lutherhauses, ausgiebig besichtigen. Am Abendstellten sich dann noch einmal alle teilnehmenden Schulen kurz vor. Am nächsten Tag ging es nach einem kleinen Warm-Up in die Workshops, für die sich jeder Teilnehmer vorher einschreiben musste. Diese wurden über den Tag nur von einer eineinhalb stündigen Mittagspause unterbrochen. Der Abend stand dann für jeden Schüler zur freien Verfügung. Abends konnte noch die Stadtkirche St. Marien, in Verbindung mit einer kleinen Abendandachte, besichtigt werden. Der Dienstag lief dann ungefähr genauso ab. In den Workshops wurde diskutiert, geprobt und alles für die Präsentation am Mittwoch vorbereitet. Für die mitgereisten Lehrer ging es an diesem Tag nach Halle. Mit ihnen konnten wir uns dann am Abend, bi einer Bratwurst oder einem Rostbrätel über den Tag austauschen. Die für den Abend geplante Nachtstadtführung musste aufgrund einer Unwetterwarnung leider ausfallen. Dafür bekamen wir Besuch von Barbara Cranach, ihrem Waschweib und Katharina von Bora. Begleitet wurden sie noch vom Henker und den Stadtwachen. In einem Rollenspiel der 4 erfuhren wir einiges über das Leben im Wittenberg des 16. Jahrhundert. Dabei durfte der ein oder andere Lache natürlich nicht fehlen. Gelegenheiten dafür hatten wir schon bei der Wortwahl, die sehr gewählt klang. Danach hieß es wie an jedem Abend wieder: „Wer spielt denn heute Abend?“ Die 21:00 Uhr Spiele wurden vor dem TV, die anderen via Liveticker mit verfolgt.  So waren wir immer bestens informiert. Nach dem wir am Mittwoch gefrühstückt und die Zimmer geräumt hatten gingen wir wieder ins Lutherhaus. Dort stellten wir kurz, wie auf einem Marktplatz, unsere Stände vor. Danach stellte jede Gruppe sich noch etwas ausführlicher in einem Saal im ehemaligen Wohnhaus des Reformators  vor. Besucht wurde diese Veranstaltung unter anderem von Landesbischöfin Ilse Junkermann und Ministerpräsident Reiner Haseloff. Nach einem letzten Gruppenbild fuhr dann gegen halb vier unser Zug wieder zurück in die Heimat.